Tagespflegestelle mit Familienanschluss

Meine Tätigkeit sehe ich nur zu einem Teil als „Job“, in erster Linie ist es für mich eine tem-porär erweiterte Familie. Ich baue zu jedem Kind eine einzigartige,
intensive Verbindung auf, die nur in dieser Form der Betreuung mit dieser Gruppenstärke (max. 5 Kinder) möglich ist.

Es ist meine feste Überzeugung und auch die
Beobachtung der letzten Jahre, dass das Geflecht aus: optimaler Gruppenstärke, Einbindung in die „Großfamilie“, kinderideale Räumlichkeiten und die enge Vertrautheit mit nur einer Betreuungsperson beste Vorraussetzungen für die Entwicklung in dieser Altersstufe schaffen.

Ich betreue Kinder ab einem Jahr bis zum Kindergarteneintritt,
Montag bis Freitag zwischen 7.30 – 16.00 Uhr, nach Absprache auch länger.
Die Gruppenstärke liegt bei 5 Gastkindern.

Als ausgeprägter Familienmensch und aus Überzeugung ob der positiven Wechselwirkung, durchleben meine eigenen – und die Gastkinder einen täglichen Austausch. Nach der Schule stoßen Constantin (Jg.‘96), Julius (Jg.‘98) und Victor (Jg.‘00.) in unterschiedlichen Konstellationen zu uns.

Mein Mann, Titus Parade, arbeitet als Tagesvater in seinen eigenen Räumlichkeiten in unmittelbarer Nachbarschaft. Regelmäßiger Austausch und Besuche sind eine lebendige Bereicherung für unseren „Großfamilienalltag“.
Unsere Eurasierhündin „Seven“ ist das jüngste Familienmitglied. Extra als Familienhund gezüchtet, ist diese Rasse extrem kinderfreundlich und belastbar. Unzufrieden erscheint sie uns erst, wenn kein fröhlicher Kindertrubel durch unser Haus fegt.

Es ist viel los, aber ich möchte es nicht anders. Es ist sehr lebendig und sehr bereichernd für alle Seiten.