Räumlichkeiten

Ein Haus mit offenem, überschaubarem Grundriss, kindersicher und Bobby-Car-getestet, verschiedene Spielräume stehen je nach Stimmung zur Verfügung! Ein großer Garten, ideal als Entdeckungs- und Bewegungsfreiraum, aber auch Rückzug und Ruhezone. Ein ruhiges Wohngebiet in Stadtrandlage für „beschauliche“ Spaziergänge – das sind die sichtbaren Rahmenbedingungen meiner Tätigkeit.

Ein quasi türenfreier, offener Erdgeschoßgrundriß auf ca. 60 qm setzt dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder praktisch keine Grenzen. Die Rund-um-Tour Küche, Wohnzimmer, Garderobe, Essplatz per Bobbycar oder laufenderweise, bleiben einfach der absolute Hit.
Die vielen bodentiefen Fenster garantieren zu jeder Jahreszeit den Außenbezug. Verschiedene Zonen fordern zu den unterschiedlichsten Spielen auf, ermöglichen aber auch, sich aus dem Weg zu gehen, sich abzusondern, ganz für sich etwas zu entdecken.
Wer möchte, kann auch in das Aquarium hineinträumen, mit „Seven“, unserer Eurasierhündin kuscheln oder die „Balkonkaninchen“
beobachten.

In dem separaten Schlafraum steht für jedes Kind ein eigenes Holzgitterbett mit Bettzeug und Schlafsack bereit.

Unser 700qm großer Garten ist bei jedem Wetter unser zweiter „Wohnraum“. Jede Jahreszeit bietet uns wieder neue spannende Entdeckungen. Im alten Obstbaumbestand hängen Schaukeln, Strickleitern und Hängematte. Das Kinderhaus hat ein Sommer- und ein Wintergesicht. Wippe, Rutsche, Sandkasten und anderes vielfältiges Spielgerät warten schon auf uns. Hier kann jeder seine Nische finden oder sich dem Gemeinschaftsspiel anschließen.

Häufig finden auch unsere Aktionen unter freiem Himmel statt. Hat es zu lange geregnet und der Boden ist zu aufgeweicht,
gehen wir auf Wanderschaft. Je nach Altersstruktur schaffen wir die große oder kleine Spazierrunde durch unser verkehrsberuhigtes Wohngebiet. Haben wir Lust auf eine erweiterte Kindergesellschaft, besuchen wir einfach „Papa-rade“, die benachbarte Tagespflege-
stelle meines Mannes, im „Dölzschener Forst“.